Alkalinität im Pool senken (7 Schritte gegen einen hohen TA-Wert)

Pool Alkalinitat senken

Eine optimale Alkalinität im Poolbecken ist entscheidend für kristallklares Wasser. Aber was ist zu tun, wenn die Alkalinität im Pool zu hoch ist und wie kann man den TA-Wert senken?

Im Pool sollte die Gesamtalkalinität nicht über 120 mg/l liegen. Ist die Alkalinität im Pool zu hoch, muss mit spezieller Säure (Alca-Minus) zunächst der TA-Wert gesenkt werden. Anschließend erfolgt eine Optimierung des pH-Wertes im Poolwasser auf 7,2 bis 7,6.

Ich erkläre in dieser Anleitung wie man schrittweise die Alkalinität (Säurekapazität) im Pool senken kann und wie man den TA-Wert im Pool aufrechterhält.

1. Schutzausrüstung gegen Säurespritzer tragen

Um die Alkalinität zu senken wird eine Säure (speziell für den Pool) benötigt. Deswegen ist es wichtig, dass man vor der Anwendung eine Schutzausrüstung trägt.

Das wären Gummihandschuhe und eine Schutzbrille – Ich empfehle folgende Produkte.

Die Säure ist aggressiv und stark reizend. Bei Spritzern wird die Haut und die Schleimhäute geschädigt.

Wenn du keine Schutzbrille hast, dann schütze deine Augen zumindest mit einer Sonnenbrille vor Spritzern.

Extra Tipp: Ziehe am besten alte Kleidung an, da die Säure die Kleidung beschädigen kann.

2. Gesamtalkalinität im Poolbecken messen

Bevor du irgendwelche Mittel in den Pool gießt, muss ein Wassertest durchgeführt werden.

Im Fachhandel sind Teststreifen vorhanden, mit denen man die Säurekapazität im Pool messen kann, aber diese sind ungenau und nicht zu empfehlen.

Ich empfehle das photometrische- oder das titrimetrische Testverfahren, da es bei der Alkalinität auf die exakte Bestimmung der Konzentration im Poolwasser ankommt.

Eine Gesamtalkalinität im Bereich zwischen 80 und 120 mg/l ist in Ordnung, alles unter oder über dem Idealwert muss korrigiert werden.

Sollwerte der Alkalinität im Pool:

0,8 bis 1,2 mmol/l = 80 bis 120 ppm = 80 bis 120 mg/l = 4,48 bis 6,72° dH

Kümmere dich jetzt nicht um den pH-Wert, dieser wird später korrigiert.

Tipp: Mit einem genauen Wert der Säurekapazität wirst du später keine Schwierigkeiten mit der Optimierung des pH-Wertes im Pool haben.

Investiere daher gleich in einen vernünftigen Wassertester.

3. Die Menge an Salzsäure bestimmen

Die in Deutschland erhältlichen Mittel für den Pool sind mit Warnhinweisen und Mengenangaben gekennzeichnet.

Jedes Produkt enthält eine andere Konzentration und es wäre fahrlässig, wenn ich dir irgendwelche Zahlen an den Kopf werfe.

Berechne zunächst das Beckenvolumen:

  • Rechteckbecken: Länge x Breite x durchschnittliche Tiefe
  • Runde Pools: Radius² x 3,14 x Tiefe (r² * π * h)
  • Freie Formen: Hier muss der Wasserinhalt grob geschätzt werden.

Orientiere dich bei der Dosierung der Salzsäure strikt an die Angaben des Herstellers – Das pH-Minus ist im Grunde Säure.

Durch den Wassertest weißt du wie hoch die Alkalinität im Poolwasser ist und anhand der Angaben auf der Verpackung findest du schnell heraus wie viel du vom Mittel in den Pool gießen musst.

Falls du Probleme hast, dann versuche es mit einem online Rechner, aber in der Regel kommt man auch ohne gut zurecht.

Info: Es macht nichts das durch die Zugabe von Säure der pH-Wert sinkt. Wir werden den pH-Wert in einem weiteren Schritt korrigieren.

4. Salzsäure in das Poolwasser gießen

Das Mittel um die Alkalinität im Pool zu senken wird meistens als Pulver verkauft.

Du kannst das Pulver direkt in den Pool streuen, aber ich empfehle die Säure vorher in einem Wassereimer aufzulösen und dann verflüssigt in den Pool zu gießen.

Hier ist es wichtig, dass man beim verflüssigen von Poolchemie immer die Chemie zum Wasser hinzugibt und nie umgekehrt.

Fülle als erstes einen Eimer mit Wasser und gieße anschließend vorsichtig das Pulver in den Eimer – Das Mischverhältnis sollte bei 10:1 liegen.

Rühre mit einem Holz- oder Plastikstab bis sich das Pulver verflüssigt hat.

Anschließend gießt man das Mittel über die Poolkante vorsichtig in das Becken.

Tipp: Am besten verteilst du die Menge an verschiedenen Stellen, damit sich das Mittel im Poolwasser gut verteilt.

5. Die Poolpumpe laufen lassen

Eine laufende Poolpumpe reichert das Poolwasser mit extra Sauerstoff an. Zudem wird das Wasser im Becken verwirbelt.

Beides lässt die Alkalinität und den pH-Wert steigen. Das gilt es beim senken der Alkalinität zu verhindern.

Durch das Abschalten der Pumpe verhinderst du, das neben der Alkalinität der pH-Wert zu stark beeinflusst wird – Zumindest in der Theorie.

Aber eine ausgeschaltete Pumpe birgt das Risiko, dass das Mittel im Pool nicht richtig verteilt wird und sich am Poolboden absetzt.

Die Säure kann in diesem Fall zu Schäden im Pool führen.

Gehe auf Nummer sicher und lasse die Poolpumpe für 1 1/2 Stunden laufen. So wird die Poolchemie besser verteilt und die Wirkung verbessert.

Extra Tipp: Wenn man die Poolpumpe laufen lässt, dann kann man die Säure direkt in den Rücklaufstrom der Düsen gießen – Das minimiert Spritzer an der Kleidung.

6. Ein letzter Wassertest

Lasse danach den Pool für 24 Stunden ruhen und teste am nächsten Tag die Wasserwerte auf die Gesamtalkalinität.

Wenn die Werte im Idealbereich zwischen 80 und 120 mg/l liegen, kann man zum letzten Schritt springen.

Falls die Alkalinität im Pool weiterhin hoch ist, wiederholt man einfach die Schritte, bis der TA-Wert im Optimum bei 80 bis 120 mg/l liegt.

7. pH-Wert heben

Wenn wir die Alkalinität im Pool senken, dann wird höchstwahrscheinlich auch der pH-Wert sinken – Ein pH-neutrales Mittel ist mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Du musst nun im letzten Schritt den pH-Wert messen und u.U. nach oben korrigieren.

Sofern der pH-Wert nicht stark vom Optimum (7,2 bis 7,6) abweicht, lässt man die Poolpumpe für einen weiteren Tag laufen, damit das Wasser umgewälzt und mit extra Luft versorgt wird.

Das sollte den pH-Wert anheben.

Teste am nächsten Morgen erneut den pH-Wert im Pool.

Ist der pH-Wert weiterhin zu niedrig, dann kannst du in diesem Fall mit einem pH-Plus den Wert anheben.

Fertig. Die Gesamtalkalinität sollte nach der Anleitung wieder im Normalbereich liegen.

Im weiteren Text kannst du nachlesen, was die Alkalinität steigen lässt und was die Folgeschäden bei einer zu hohen Alkalinität im Pool sind.

Warum steigt die Alkalinität im Pool?

Beim befüllen des Pools kann es vorkommen, dass das angelieferte Wasser bereits eine hohe Alkalinität aufweist.

Weiterhin führen folgende Ursachen dazu, dass die Gesamtalkalinität im Pool steigt.

  • Schlechte Badegewohnheiten: Keine Dusche vor dem Eintritt in den Pool lässt die Alkalinität im Pool steigen.
  • Missbrauch als WC: Urin und andere Stoffe lassen den TA-Wert steigen.
  • Hohe Temperaturen: Aber auch hohe Temperaturen beeinflussen die Alkalinität nach oben. Quelle.
  • Wasserumwälzung: Die Verwirbelung des Wassers führt zu einer hohen Alkalinität.

Wenn die Gesamtalkalinität steigt, dann wird auch der pH-Wert steigen – Die dadurch entstehenden Probleme kannst du weiter unten im Artikel nachlesen.

Du kannst theoretisch warten, bis die Alkalinität im Poolwasser alleine sinkt. Das würde aber zu lange dauern und ist aus professioneller Sicht nicht zu empfehlen.

Als Poolbesitzer hast du die Pflicht eine zu hohe Alkalinität im Pool mit Säure zu senken.

Wie das genau geht, habe ich dir in der Anleitung weiter oben erklärt.

Folgeschäden durch eine zu hohe Alkalinität im Pool

Ist ein zu hoher TA-Wert im Pool in Wirklichkeit so schlimm?

Der TA-Wert beeinflusst doch nur den pH-Wert und was kann da schon schiefgehen?

Es stimmt, dass die Säurekapazität in erster Linie den pH-Wert beeinflusst, aber die Folgen eines falschen TA-Wertes und pH-Wertes sind nicht zu vernachlässigen.

  • Durch eine hohe Alkalinität kommt es zu starken Schwankungen des pH-Wertes und folglich entsteht trübes und grünes Poolwasser.
  • Ein hoher pH-Wert über 7,6 führt zu Eintrübungen und Kalk im Pool – Beschlagene Wände und Filtersand, Kalkrand im Becken.
  • Die hohe Alkalinität kann ein Grund dafür sein, dass das Poolwasser schäumt.

Deswegen sollte die Alkalinität (auch Alkalität geschrieben) im deutschsprachigem Raum nie über 120 mg/l im Pool steigen.

Um die Grenzwerte einzuhalten, sind regelmäßige Wassertests – mit einem elektronischen Messgerät – wichtig.

Eine Messung der Gesamtalkalinität reicht 1 bis 2x im Monat aus. Wichtig ist nur, dass das Ergebnis exakt ist.

Mehr zu diesem Thema findest du im Blogartikel – Alkalinität im Pool testen. Klicke dazu einfach auf den Link.

Fragen und Antworten zum TA-Wert

In diesem Kapitel sammel ich die eingehenden Fragen der Leser.

Ich hoffe so nicht abgehandelte Unklarheiten zum senken der Alkalinität zu beseitigen.

Was tun, wenn die Alkalinität nicht alleine sinkt?

Wenn die Alkalinität nur langsam oder gar nicht sinkt, empfehle ich die von mir aufgezeigten Schritte wie man die Alkalinität senkt.

Bei penibler Einhaltung aller Schritte, sollte sich der TA-Wert schnell wieder normalisieren.

Überlasse nichts dem Zufall und warte nicht das eine hohe Alkalinität Konzentration im Pool von alleine sinkt.

Wo liegt der Höchstwert für die Alkalinität?

Aus meiner Erfahrung sollte die Grenze von 120 mg/l Alkalinität im Pool nicht überschritten werden – In den USA liegt der Grenzwert bei 150 mg/l.

Als Poolbesitzer kannst du austesten was für deinen Pool am besten funktioniert.

Tipp: Wenn deine Alkalinität im Pool zu niedrig ausfällt, dann lese dir unter dem Link meine Anleitung durch, wie man den Wert senken kann.

Falls deine Frage nicht aufgeführt ist, kontaktiere mich unter @Wasserninja auf Facebook, Twitter, Pinterest und auf anderen sozialen Medien – Ich helfe dir gerne weiter.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim senken der Alkalinität im Pool.

*Wenn du auf einen Amazon Link klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision von Amazon ohne zusätzliche Kosten für dich.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Newsletter für die Poolpflege

Abonniere den kostenlosen Newsletter und erhalte hilfreiche Tipps für deinen Pool und Whirlpool.

Mit dem Abo stimmst du zu das ich dir E-Mails senden darf. Ich respektiere deine Privatsphäre und du kannst das Abo jederzeit abbestellen.

Empfohlene Blogartikel