Den ph-Wert im Pool messen, senken und erhöhen (Anleitung)

Der pH-Wert ist neben der Alkalinität und der Calciumhärte ein wichtiger Faktor für die Wasserbalance im Pool. Aber welche Methoden eignen sich um den pH-Wert zu messen und wie kann man den pH-Wert senken und erhöhen?

Die elektronische Messung des pH-Wertes im Pool ist am besten geeignet, aber für Laien reicht die Messung mit Teststreifen oder Tabletten aus. Dabei sollte der pH-Wert zwischen 7,2 – 7,6 liegen. Um den pH-Wert zu senken wird ein pH-Minus verwenden und mit einem pH-Plus wird der Wert erhöht.

Ich erkläre dir wie der pH-Wert im Pool oder Whirlpool gemessen wird, welche pH-Werte eingehalten werden sollten und wie man mit einfacher Poolchemie die Optimierung der Wasserwerte vornimmt.

Was bedeutet der Pool pH-Wert?

Der pH-Wert (potentia hidrogeni) ist ein Maß wie sauer, neutral oder basisch (alkalisch) das Wasser im Pool ist. Als Poolbesitzer streben wir einen neutralen pH-Wert zwischen 7,2 – 7,6 an.

Was aber bedeutet der Pool pH-Wert genau?

Die Wirksamkeit der Poolchemie (Chlor, Broom, etc.) wird vom pH-Wert beeinflusst.

Das bedeutet: Abhängig vom aktuellen pH-Wert steigt oder sinkt die Desinfektionswirkung im Pool. Dies wiederum führt zu einer übermäßigen Nutzung von Poolchemie, erhöhte Kosten und zu Eintrübungen des Poolwassers.

Deswegen ist der pH-Wert neben den Desinfektionsmitteln einer der wichtigsten Parameter bei der Poolpflege.

Der pH-Wert steht weiterhin in Wechselwirkung mit der Calciumhärte und der Alkalinität im Pool, die alle drei entscheidend für die Wasserbalance sind.

Eine Abweichung führt zu diversen Problemen. Im schlimmsten Fall entstehen Schäden am Pool und an der Poolausrüstung, wenn der pH-Wert nicht zwischen 7,2 – 7,6 liegt.

Aber was sind die genauen Folgen, wenn der pH-Wert nicht im Optimum liegt?

Probleme aufgrund eines falschen pH-Wertes

Ist der pH-Wert für die Poolpflege wirklich so entscheidend und kommt es unweigerlich zu Problemen im Pool, wenn dieser nicht regelmäßig gemessen und u.U. optimiert wird?

Bereits eine kleine Abweichung des pH-Wertes führt zu diversen Problemen im Pool.

Ich habe die unterschiedlichen pH-Werte aufgelistet und zeige in dieser Tabelle mit welchen Problemen zu rechnen ist, wenn der pH-Wert im Pool oder Whirlpool nicht eingestellt wird.

pH-Wert Zustand Symptome
unter 7,0 sauer Metallteile rosten, Fugen werden gelöst, Desinfektionsmittel verbrauchen sich schneller, brennende Augen
über 7,6 basisch Eintrübungen im Pool, milchiges Poolwasser, Oxidationskraft von Chlor sinkt
ab 8,0 basisch Kalkausfällung, Kalk an den Wänden

In der Tabelle ist gut zu erkennen, dass ein zu niedriger pH-Wert zu saurem (korrosivem) Wasser führt. Durch das saure Wasser rosten Metallteile und die Fugen werden gelöst.

Rostende Bauteile führen zu einem hohen Eisenanteil im Poolwasser wodurch wiederum Flecken im Pool entstehen.

Aber auch die beschädigten Fugen sind ideale Nistplätze für die gefährlichen Schwarzalgen und andere organische Verunreinigungen.

Zwar steigt die Oxidationskraft von Chlor und anderen Desinfektionsmitteln bei einem pH-Wert unter 7, aber der Verbrauch wird ebenfalls um 50 % erhöht – Du benötigst also mehr Poolchemie für die Wasseraufbereitung (extra Kosten).

Ein zu hoher pH-Wert über 7,6 ist ebenfalls problematisch.

Kalk an den Poolwänden, beschlagener Filtersand und milchiges Poolwasser sind die Symptome, wenn der pH-Wert über dem Idealwert liegt.

Weiterhin sinkt die Desinfektionswirkung von Chlor und das Poolwasser wird grün.

In beiden Fällen – zu niedriger und zu hoher pH-Wert – kommt es zu teuren Reparatur- und Anschaffungskosten im Bad.

Was ist aber die Ursache das der pH-Wert steigt und sinkt?

Warum steigt der pH-Wert im Pool?

Als Poolbesitzer wirst du häufiger das Problem haben, dass der pH-Wert übermäßig ansteigt.

Ein hoher pH-Wert kann durch verschiedene Ursachen entstehen:

  • Luftzufuhr: Eine laufende Filteranlage oder Gegenstromanlage setzt einen Entgasungsprozess in Gang und erhöht den pH-Wert.
  • Wasserumwälzung: Wird das Wasser umgewälzt – in Bewegung versetzt – steigt der pH-Wert langsam an.
  • Temperatur: An warmen Sommertagen in der Hochsaison nimmt der pH-Wert zu.
  • Organische Stoffe: Zu viele organische Verunreinigungen im Poolwasser erhöhen den pH-Wert.

Als Poolbesitzer kannst du schwer verhindern, dass der pH-Wert im Pool steigt. Im weiteren Textverlauf erkläre ich dir aber wie man den pH-Wert senken kann.

Warum sinkt der pH-Wert im Pool?

Wenn im Pool ein hoher Anteil an freier Kohlensäure vorhanden ist, dann wird das Wasser sauer und korrosiv. Das Ergebnis: Der pH-Wert sinkt.

Was sind aber die Gründe, dass der pH-Wert im Pool sinkt?

  • Unwetter: Bei Regen sinkt der pH-Wert im Pool, da Regenwasser selber einen pH-Wert von 5,5 bis 5,8 hat.
  • Harn: Der Harn hat einen pH-Wert von 4,8 bis 7,4. Wenn deine Badegäste den Pool als Toilette missbrauchen, sinkt der pH-Wert.
  • Poolchemie: Wenn du zu viel Cyanursäure in den Pool gießt, kann der pH-Wert nach unten sinken.

Tipp: Wenn der pH-Wert dauernd nach oben und nach unten schwankt, dann liegt das u.U. daran das die Alkalinität (Säurekapazität) nicht im Optimum liegt – Im Blog findest du zu diesem Thema eine hilfreiche Anleitung.

Den pH-Wert im Pool messen

Der pH-Wert muss regelmäßig kontrolliert und u.U. optimiert werden damit das Poolwasser kristallklar bleibt.

Aber wie oft sollte der pH-Wert pro Woche kontrolliert werden?

Eine pH Messung im Pool sollte 1x pro Woche erfolgen. Bei häufiger Nutzung des Pools und steigender Anzahl an Badegästen empfehle ich den pH-Wert 2x/Woche zu messen.

In einem Pool sollte der pH-Wert im Bereich zwischen 7,2 bis 7,6 liegen und somit neutral sein.

Folgende pH-Wert Farbtabelle verdeutlicht den optimalen pH-Wert.

ph wert farbtabelle
Abb. 1: pH-Wert Farbtabelle. Die grüne Markierung zeigt den optimalen pH-Wert im Pool zwischen 7,2 bis 7,6.

Und mit welcher Methode lässt sich der pH-Wert im Poolwasser messen?

Als privater Poolbesitzer hast du die Wahl zwischen Teststreifen, Tabletten oder elektronischen Wassertestgeräten mit denen man den pH-Wert messen kann.

In den folgenden Unterkapiteln erkläre ich die einzelnen Unterschiede und verrate dir welche Methode ich persönlich für die Messung des pH-Wertes im Pool am besten finde.

Digitale Poolwasser Messgeräte

Die Messung des pH-Wertes mit einem elektronischen Poolwasser Messgerät ist allen anderen Methoden vorzuziehen.

Der Grund dafür ist, dass die elektronische Messung den gesamten pH-Wert ermittelt.

Die Sonden im Geräte sind in der Lage den pH-Wert exakt zu bestimmen. Das ist praktisch da mit dieser Methode das pH-Plus oder pH-Minus genau dosiert werden kann.

Die Bedienung solcher Geräte ist einfach, aber elektronische Wassertester müssen regelmäßig kalibriert werden – Bedienungsanleitung lesen.

Ein elektronisches Messgerät ist nicht gerade billig, aber viel nachhaltiger als Teststreifen – Nach 2 Jahren hat sich der Kauf bereits rentiert.

Investiere einmal richtig und profitiere von exakten Daten bei der Wasseraufbereitung.

Ich garantiere dir: Die Poolpflege wird dir mit einer E-Messung viel einfacher fallen und du musst nicht ewig mit der Fehlersuche verbringen.

Tabletten und flüssige Indikatoren

Die Messung des pH-Wertes mit Tabletten oder mit flüssigen Indikatoren wird als kolorimetrisches Verfahren bezeichnet.

Dazu wird eine bestimmte Menge des Poolwassers in kleine Glasröhrchen abgefüllt. Anschließend wird ein Indikator in Form einer Tablette oder als Tropfen hinzugegeben.

Mit der beiliegende Farbskala lässt sich der pH-Wert anhand der Verfärbung des Wassers ablesen. Aber auch hier ist mit Messfehlern – wie bei den Teststreifen – zu rechnen.

Messstreifen für den Pool

Beim Messverfahren mit Teststreifen kann man lediglich zwischen einem pH-Wert 6,0 bis 8,2 messen.

Die Teststreifen werden in das Poolwasser getunkt und anschließend kurz an der Luft getrocknet. Anhand der Farbskala – siehe Verpackung – lässt sich der gemessene pH-Wert abgleichen.

Hier muss ich erwähnen: Bei diesem Messverfahren können häufig Messfehler auftreten.

Man kann diese Methode nur schwer als echte Messung bezeichnen. Ein grobes Abschätzen des pH-Wertes beschreibt die Methode besser.

Deswegen eignen sich die Messstreifen für private Schwimmbäder und Whirlpools nur für eine gelegentliche Messung.

Schwankt der pH-Wert häufig, empfehle ich die Messung mit einem elektronischen Tester. Nur mit einem exakten pH-Wert lassen sich die Säuren für die Korrektur optimal dosieren.

Titrimetrische Messmethode

Eine weitere Messmethode – die ich noch kurz erwähnen will – ist das titrimetrische Verfahren.

Bei der titrimetrischen Methode wird ebenfalls wie beim kolorimetrischen Verfahren zunächst etwas Wasser abgefüllt und ein Indikator hinzugegeben. Anschließend wird noch ein Titer (als Tropfen) zum geeigneten Indikator verwendet.

Anhand der zugegebenen Tropfen kann das Messergebnis bestimmt werden.

Photometrische Messmethode

Das photometrische Verfahren funktioniert etwas komplizierter – als das kolorimetrische Verfahren – und ist für Laien bedingt zu empfehlen.

Hier durchleuchtet ein definierter Lichtstrahl eine gefärbte Wasserprobe, woraufhin das Messgerät die Konzentrationsunterschiede misst. Der pH-Wert wird anschließend digital angezeigt.

Photometrische Messgeräte sind praktisch, gehören aber zu den teuersten Messgeräten.

Das Besondere an der photometrischen Messmethode ist, dass neben dem pH-Wert auch Chlor und fast jeder andere Parameter exakt bestimmt werden kann.

Den pH-Wert im Pool senken

Die Korrektur des pH-Wertes nach unten ist bedeutend für die Wasserbalance.

Als Poolbesitzer wirst du häufiger das Problem eines zu hohen pH-Wertes haben. Aber wie kann man den pH-Wert im Pool oder im Whirlpool am effektivsten senken?

Ich habe dazu eine ausführliche Anleitung verfasst, wie man den pH-Wert mit einem pH-Minus im Pool senkt.

Tipp: Bevor man anfängt den pH-Wert zu messen und zu optimieren, muss man als erstes die Alkalinität im Pool messen und u.U. optimieren – Mehr dazu findest du im verlinkten Artikel.

1. Den aktuellen pH-Wert messen

Verwende für die Messung des aktuellen pH-Wertes vorzugsweise ein elektronisches Messgerät.

Besonders dann, wenn der pH-Wert im Schwimmbad starken Schwankungen ausgesetzt ist, empfehle ich den E-Tester. Diese sind viel genauer als Teststreifen oder andere kolorimetrische Methoden.

Nur anhand genauer Daten lässt sich im weiteren Verlauf die richtige Dosierung finden um den pH-Wert im Pool zu senken.

Tipp: Messe den pH-Wert vom Poolwasser nicht unmittelbar nach einer Chlorung. Warte in diesem Fall mindestens 12 Stunden.

2. Beckenvolumen berechnen

Für die richtige Dosierung ist neben dem exakten pH-Wert das Beckenvolumen entscheidend.

Verwende dazu folgende Formeln:

  • Rechteckbecken: Länge x Breite x durchschnittliche Tiefe
  • Runde Pools: Radius² x 3,14 x Tiefe (r² * π * h)

Das Wasservolumen lässt sich in ovalen Pools oder bei freien Formen nur schwer exakt bestimmen. In diesem Fall muss man das Wasservolumen grob abschätzen.

3. Schutzausrüstung anziehen

Das pH-Minus ist eine Salzsäure und diese reizt die Haut, Augen und Schleimhäute.

Deswegen solltest du vor der Dosierung des pH-Minus unbedingt eine geeignete Schutzausrüstung tragen – Dazu gehören Gummihandschuhe und eine Schutzbrille.

Ich empfehle zudem alte Kleider zu tragen, da die Spritzer die Kleidung beschädigen können.

Tipp: Wenn du aktuell keine richtige Schutzbrille hast, dann trage zumindest eine Sonnenbrille, wobei die Schutzbrille die bessere Wahl ist.

4. Das pH-Minus dosieren

Im nächsten Schritt wird das pH-Minus anhand der gewonnen Daten im Poolbecken dosiert – Vorausgesetzt die totale Alkalinität liegt im Bereich zwischen 200 und 400 mg/l.

Die genaue Dosierung ist entscheidend damit man den pH-Wert senken kann. Wenn zu viel Säure in den Pool gekippt wird, sinkt der pH-Wert deutlich unter dem Optimum.

Wir erinnern uns: Im Pool streben wir einen pH-Wert zwischen 7,2 bis 7,6 an. Alles unter oder über dem Idealwert ist falsch!

Und wie viel pH-Minus muss in den Pool gekippt werden um den pH-Wert nach unten zu korrigieren?

In einem 50 m³ Pool braucht man je nach Konzentration des Mittels:

  • 24 % Salzsäure: 1 Liter vom pH-Minus um den pH-Wert um 0,5 zu senken.
  • 20 % Salzsäure: 1 Liter vom pH-Minus um den pH-Wert um 0,42 zu senken.

Anhand dieser Dosierangaben weißt du, dass man mindestens 5 Liter pH-Minus immer auf Lager haben sollte.

Auf der Produktverpackung findest du weitere Angaben für die Dosierung des pH-Senkers. Beachte die Angaben des Herstellers immer vorrangig und verwende im Idealfall einen Messbecher.

Gieße das pH-Minus anschließend in den Rücklaufstrom der Poolpumpe – Dadurch vermeidest du Spritzer und die Poolchemie verteilt sich besser im Becken.

Wenn du ein pH-Minus Granulat anwenden willst, dann muss dieses vorher im Wassereimer aufgelöst werden. Das Mischverhältnis sollte dabei bei 10:1 liegen.

Um den pH-Wert um 0,1 zu senken, benötigt man 100 g pH-Minus Granulat je 10 m³ Poolwasser.

Auch hier sind Konzentrationsunterschiede vorhanden und man sollte die Dosierangaben des Herstellers vorher durchlesen.

Tipp: Schlechte und günstige pH-Senker auf Ebay haben meistens eine schwache Konzentration. Kaufe qualitativ hochwertige pH-Senker für die Pflege des Schwimmbads.

5. Poolpumpe laufen lassen

Nachdem man das pH-Minus im Pool angewendet hat, sollte die Poolpumpe zunächst für 30 Minuten laufen.

Das sorgt für eine optimale Verteilung des pH-Minus und für eine bessere Wirkung im Poolwasser.

Wie lange muss man nun warten, bis das pH-Minus wirkt?

Das pH-Minus wirkt unmittelbar. Es existieren keine festen Zeiten die besagen, wann du wieder im Pool baden darfst. Das ist immer von der Konzentration des Mittels, der Poolgröße und der Filterleistung abhängig.

Viele Poolbesitzer springen direkt nach der Anwendung wieder in den Pool.

Meine Empfehlung: Messe den pH-Wert und erst wenn der Wert im Optimum zwischen 7,2 bis 7,6 liegt, kannst du wieder im Pool schwimmen gehen. Andernfalls brennen die Augen durch das Poolwasser.

6. Den Vorgang wiederholen

Es braucht seine Zeit, um den pH-Wert im Pool wieder unter Kontrolle zu bringen.

In den nächsten 4 bis 6 Wochen sollte man den pH-Wert 1 bis 2x pro Woche messen und optimieren. Nach dieser Zeit wird sich der pH-Wert im Becken normalisieren.

Wiederhole die beschriebenen Vorgänge und kontrolliere regelmäßig die Wasserwerte. Falls der pH-Wert stark schwankt, überprüfe die Alkalinität mit einem E-Tester.

Den pH-Wert im Pool erhöhen

Der pH-Wert steigt im Becken auf eine natürliche weise an. Das passiert aber nur sehr langsam und über einen längeren Zeitraum.

Für sauberes Poolwasser brauchen wir aber kontinuierlich einen neutralen pH-Wert.

Deswegen solltest du bei einem niedrigen pH-Wert im Pool nicht darauf warten, bis der pH-Wert alleine ansteigt. Stattdessen greifst du als Poolbesitzer auf bewährte Methoden zurück, mit denen man den pH-Wert im Pool erhöhen kann.

Wie das im Einzelnen geht, erkläre ich dir in folgender Anleitung.

1. Die Alkalinität messen

Die Alkalinität (Säurekapazität) steht in Wechselwirkung mit dem pH-Wert. Deswegen ist die Konzentration der Säurekapazität entscheidend für die Optimierung des pH-Wertes.

Bevor du anfängst den niedrigen pH-Wert im Pool zu erhöhen, muss zunächst einmal die Alkalinität gemessen und u.U. optimiert werden.

Liegt die totale Alkalinität im Pool zwischen 200 und 400 mg/l, dann muss man nichts weiter unternehmen. Andernfalls lese dir meine Anleitung durch wie man die Alkalinität im Pool senken kann.

2. Den pH-Wert messen

Verwende am besten einen elektronischen pH-Wassertester, mit dem man den aktuell pH-Wert bestimmt.

Alternativ kannst du den pH-Wert im Pool mit Teststreifen oder Tabletten messen.

Aber Achtung: Teststreifen neigen zu Messfehlern. Außerdem kannst du mit diesen nur bis zu einem pH-Wert von 8,2 messen, was hinderlich für die Dosierung des pH-Plus ist.

Ich empfehle vorzugsweise einen E-Tester für die Bestimmung der Wasserwerte im Pool.

3. Das Beckenvolumen berechnen

Für die Dosierung der Poolchemie ist es notwendig das Beckenvolumen zu berechnen – Den Wasserinhalt berechnet man einmal und nutzt diesen für alle weiteren Dosierungen im Pool.

Verwende dazu folgende Formeln:

  • Rechteckbecken: Länge x Breite x durchschnittliche Tiefe
  • Runde Pools: Radius² x 3,14 x Tiefe (r² * π * h)

In einem Becken mit ovaler oder freier Form muss das Wasservolumen grob abgeschätzt werden. Mit der Zeit bekommt man aber ein Gespür wie viel man von welcher Poolchemie für das Schwimmbad benötigt.

4. Schutzausrüstung tragen

Das pH-Plus ist eine Säure und deswegen, ist das Tragen einer Schutzausrüstung wichtig.

Ich empfehle Gummihandschuhe und eine Schutzbrille, da die Säure schwere Haut und Augenreizungen verursacht.

Weiterhin solltest du deine Kleidung vor Spritzern schützen. Trage einfach bei der Anwendung der Poolchemie alte Kleidung.

5. Das pH-Plus dosieren

Der pH-Heber ist als Pulver oder als flüssige Lösung im Fachhandel erhältlich. Beide Mittel lassen den pH-Wert im Pool oder im Whirlpool steigen.

Auf der Produktverpackung ist die notwendige Menge aufgedruckt mit dem der pH-Wert um einen bestimmten Wert nach oben korrigiert wird.

Das kann zum Beispiel sein: Der pH-Wert wird um 0,1 angehoben, wenn man 100 g pH-Plus je 10 m³ Poolwasser anwendet.

Ein Beispiel: Liegt der pH-Wert bei 7,0 und du strebst einen pH-Wert von 7,4 in einem 50 m³ Pool an, dann musst du folglich 2 kg pH-Plus verwenden.

Löse das pH-Plus Granulat im Eimer oder in einem Messbecher auf – Das Mischverhältnis sollte hierbei 10:1 betragen.

Säurespritzer werden vermieden, wenn man das pH-Plus Granulat in den befüllten Wassereimer hinzugibt. Gieße immer die Poolchemie ins Wasser und nie umgekehrt.

Mit einem Rührstab löst sich das Granulat im Eimer schneller auf.

Anschließend kann man die flüssige Lösung bei laufender Umwälzung in den Pool zugeben. Das ist wichtig, damit sich das Mittel zügig im Pool verteilt.

6. Filteranlage laufen lassen

Lasse die Filteranlage für 30 bis 60 Minuten durchlaufen damit es nicht an engen Stellen im Pool zum Kalkbeschlag kommt.

Du kannst theoretisch direkt im Pool baden, aber ich empfehle kurz abzuwarten bis sich das saure Poolwasser normalisiert hat.

Ein erneuter Wassertest zeigt dir den aktuellen pH-Wert vom Poolwasser an.

7. Wasserwerte kontrollieren

Kontrolliere über 4 Wochen regelmäßig den pH-Wert – 1 bis 2x/Woche – und verwende bei Bedarf erneut das pH-Plus Granulat.

In dieser Zeit sollte sich der pH-Wert im Pool normalisiert haben.

Falls das Poolwasser milchig sein sollte, dann hast du mit großer Wahrscheinlichkeit zu viel vom pH-Plus verwendet.

Tipp: Nach dem Regen ist es häufig notwendig den pH-Wert im Pool zu steigern.

Häufige Fragen zum pH-Wert

Einige Leser haben weitere Fragen zum pH-Wert, die ich in diesem Bereich gerne beantworten will.

Falls deine Frage nicht dabei ist, dann schreibe mir eine E-Mail. Ich helfe dir gerne weiter.

Wie oft sollte man den pH-Wert im Pool messen?

Der pH-Wert ist einer der Werte im Pool, die regelmäßig kontrolliert werden sollten. Ich empfehle den pH-Wert – ab der Reinigung des Pools nach dem Winter – über die komplette Saison 1 bis 2x pro Woche zu messen und u.U. zu korrigieren.

Wie hoch ist der ideale pH-Wert im Salzwasserpool?

Meerwasser hat einen natürlichen pH-Wert von 7,8 bis 8,2. Beim optimalen pH-Wert für private Salzwasserpools scheiden sich die Geistern. Ich empfehle einen pH-Wert zwischen 7,2 bis 7,6.

Warum schwankt der pH-Wert dauernd?

Wenn du beim messen des pH-Wertes starke Schwankungen nach oben und nach unten feststellst, dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit die Alkalinität (TA-Wert/Säurekapazität) unter 80 mg/l gefallen.

Kann man mit Hausmitteln den pH-Wert senken?

Um den pH-Wert zu senken werden Säuren eingesetzt. Demnach können Hausmittel wie etwa Zitronensäure den pH-Wert senken, aber wie viel ist davon notwendig?

Zudem sind Hausmittel eine Nahrungsgrundlage für Algen und Bakterien die zu einer Wassereintrübung führen. Ich kann deswegen Hausmittel zum senken des pH-Wertes nicht empfehlen.

Kann man mit Hausmitteln den pH-Wert im Pool erhöhen?

Der pH-Wert kann mit Backpulver und Natron im Pool erhöht werden. Aber auch hier stellt sich die Frage wie viel man davon benötigt um den pH-Wert nach oben zu korrigieren? Ich rede hier von Mengen in kg.

Kann man im Pool den pH-Wert automatisch regulieren?

Der pH-Wert kann mittlerweile mit einer automatischen pH-Dosieranlage reguliert werden. Die Anlage wird an eine Stromquelle und an den Wasserkreislauf des Pools angeschlossen.

Aber Achtung: Das pH-Mittel muss in flüssiger Form als Bezugsquelle vorhanden sein. Außerdem sind die Anlagen relativ teuer und haben gewisse Risiken.

Was ist im Whirlpool der optimale pH-Wert?

Es spielt keine Rolle ob man das Wasser im Pool oder im Whirlpool korrigiert. Deswegen ist im Whirlpool der gleiche pH-Wert zwischen 7,2 bis 7,6 ideal – Alles unter oder über dem Optimum führt zu Eintrübungen des Wassers.

Darf man im Pool baden, wenn der pH-Wert zu hoch ist?

Basisches (alkalisches) Wasser ist für den Menschen nicht gefährlich.

Einige Wissenschaftler behaupten aber das basisches Wasser die Verdauung stört – Sofern man zu viel vom Poolwasser verschluckt. Wissenschaftlich bewiesen ist das allerdings nicht.

Du kannst theoretisch in einem Pool mit erhöhtem pH-Wert weiterhin schwimmen.

Aber wie lange geht das gut?

Nach kurzer Zeit kommt es zu Eintrübungen aufgrund eines zu hohen pH-Wertes und ich gehe davon aus, dass du in keinem trübem Pool baden willst.

Verliere keine Zeit! Senke zunächst den pH-Wert im Pool und genieße danach das Vergnügen im Pool.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim baden!

*Wenn du auf einen Amazon Link klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision von Amazon ohne zusätzliche Kosten für dich.