Pool heizen: 3 Methoden wie man das Poolwasser erwärmen kann

Pool heizen

Es ist eine Überlegung wert, ob man in Deutschland den Pool heizen sollte um die eigene Badesaison zu verlängern. Aber welche Methode eignet sich am besten um das Poolwasser zu erwärmen und wie viel Kostet der Betrieb einer Poolheizung im Monat?

Das Poolwasser kann mit der Wärmepumpe, einer Öl- und Gasheizung in Kombination mit einem Wärmetauschers oder mit einer Pool Solarheizung erwärmt werden. Besonders wirtschaftlich und zukunftsweisend ist die solare Poolheizung – Bei allen Systemen sollte zudem eine Solarabdeckung verwendet werden.

In diesem Artikel lernst du verschiedenen Möglichkeiten wie man am schnellsten einen Pool heizen kann. Außerdem findest du einen hilfreichen Vergleich der einzelnen Heizsystem und welche Kosten diese in der Praxis verursachen.

Mit einer Luft-Wärmepumpe den Pool heizen

Die Pool Wärmepumpe gehört zu den aktiven Systemen, mit denen man einen Pool heizen kann und ist wesentlich sparender als eine normale Elektro Poolheizung.

Das bedeutet, dass 70 % der Energie zum Großteil aus der Umgebungswärme gewonnen wird und 30 % elektrisch zugeführt werden muss – Dadurch wird eine hohe Effizienz von 1:4 beim beheizen des Pools erreicht.

Vorteilhaft einer solchen Poolheizung ist, die kurze Aufheizzeit des Poolwassers und die platzsparende Aufstellmöglichkeit im Garten.

In meinem Vergleich der verschiedenen Poolheizungen habe ich die Effizienz der Luft-Wärmepumpe verglichen und gezeigt, dass mit dieser die Energiekosten um 50 % gesenkt werden können – Den Poolheizung Test findest du hier im Blog.

Aber wie funktioniert die Pool Wärmepumpe genau?

In den Luft-Wärmepumpen befindet sich ein flüssiges Medium, das durch die Umgebungswärme aus der Luft zum verdampfen gebracht wird.

Der integrierte Kompressor erzeugt mithilfe elektrischer Energie einen Druck und bringt den Dampf auf eine höhere Temperatur.

Die erzeugte Wärme wird anschließend in einem Kondensator an das Poolwasser abgegeben, bevor dieses zurück in den Pool fließt. Dabei kühlt das Medium selber wieder herunter, wird flüssig und gelangt zurück zum Ausgangsstadium – Ein geschlossener Kreislauf entsteht.

Soweit zur Theorie. Aber welche Wärmepumpe für den Pool ist die richtige in der Praxis?

Damit die Aufheizzeiten des Pools kurz bleiben und nicht unnötig Energie verschwendet wird – um das Poolwasser warmzuhalten – empfehlen sich immer leistungsstärkere Pool Wärmepumpen.

In einem Schwimmbecken mit ungefähr 40 m³ sollte die Leistung der Pool Wärmepumpe nicht unter 8 kWh betragen.

Sollte dir ein Verkäufer eine Pumpe mit weniger Leistung ausrechnen und anbieten, dann kannst du davon ausgehen, dass dieser nur Umsatz machen will.

Eine schwache Poolheizung führt zu hohem Energieaufwand und zu langen Zeiten bis der Pool erwärmt wird.

Vergleiche verschiedene Hersteller und die Preise. Eventuell ist ein anderes Heizsystem für deinen Pool sinnvoller.

Falls du nur das Wasser im Planschbecken erwärmen willst, dann empfehle ich dir meinen Artikel zu diesem Thema. Klicke dazu einfach auf den Link.

Weiter unten im Artikel ist ein Poolheizung Test und Vergleich der einzelnen Systeme zu finden.

Tipp: Verwende die Pool Wärmepumpe immer mit einer Solarabdeckung, um den Wärmeverlust vorzubeugen und zusätzliche Energie zu sparen.

Öl- und Gasheizung für den Pool verwenden

Eine weitere Methode wie man den Pool heizen kann ist der Einsatz einer Öl- und Gasheizung in Kombination mit einem Wärmetauscher.

Auch dieses System gehört wie die Wärmepumpe zum aktiven Heizsystem für den Pool.

Praktisch ist hierbei, dass der Wärmetauscher an ein bereits vorhandenes Heizsystem im Haus installiert werden kann und das Haus mit geheizt wird – Natürlich steht der Installation des Wärmetauschers an ein separates System nichts im Wege.

Die Leistung ist effizient und ein Becken kann in 24 Stunden – bei einer Heizleistung bei ca. 40 kW – um bis zu 10 °C erwärmt werden.

Aber wie funktioniert das System einer Öl- und Gasheizung in Kombination mit dem Wärmetauscher um das Poolwasser zu heizen?

Der Wärmetauscher ist eine Schnittstelle zwischen dem Wasserkreislauf im Pool und des Heizsystems.

Durch den Wärmetauscher fließt aufgeheiztes Wasser vom Heizsystem und erwärmt das darin befindliche Poolwasser ohne sich mit diesem zu vermischen. Es erfolgt ein Tausch der Wärme – d.h. auch die Bezeichnung als Wärmetauscher.

Einen Wärmetausche der mit der Öl- und Gasheizung kompatibel ist, bekommt man bereits für ca. 400 Euro. Dazu müssen aber noch Kosten für die Installation des Systems eingerechnet werden.

Auch interessant sind elektrische Wärmetauscher die sich im selben Preisrahmen bewegen. Diese sind aber nur zu empfehlen, wer günstigen Nachtstrom bezieht.

Wie schnell das Poolwasser erwärmt wird, hängt natürlich von der Leistung des jeweiligen Heizsystems ab. Weiter unten ist ein Vergleich der Aufheizzeiten und der entstehenden Kosten zu finden.

Tipp: Die Bundesregierung hat im Klimaschutzpaket 2030 ein Gesetz für bestehende Ölheizungen verabschiedet. Eine Information vor der Planung der Poolheizung über die aktuelle Gesetzeslage ist ratsam. Quelle.

Mit einer Pool Solaranlage das Wasser heizen

Wer auf elektrischen Strom komplett verzichten will und eine passive Methode sucht, mit der man einen Pool heizen kann, der installiert spezielle Solaranlagen für den Pool.

Es bieten sich verschiedene Kollektoren an, um einen Pool mit Sonnenenergie zu erwärmen, aber besonders zwei Bauarten sind hervorzuheben:

  • Absorbersysteme: Der schwarze Kunststoff absorbiert die Wärme der Sonneneinstrahlung und gibt diese direkt an das durchfließende Poolwasser ab.
  • Vakuumröhren: Ein Vakuumröhrenkollektor besteht aus evakuierten Glasröhren und enthält im Zentrum einen Wärmeträger der das Poolwasser erwärmt. Besonders das doppelwandige „Sidney-System“ ist für die Beheizung des Poolbeckens empfehlenswert.

Die Absorbersysteme sind günstiger als die Vakuumröhrenkollektoren und auch für Laien einfacher an das Wassersystem des Pools zu installieren, erfordern aber wesentlich mehr Platz um den Pool halbwegs zu heizen.

Vakuumröhren benötigen hingegen weniger Platz im Garten und sind vom Wirkungsgrad um 20 % effizienter als konventionelle Solarkollektoren. Quelle.

Aber eines haben die Solarsysteme gemeinsam und das ist eine zwingend notwendige Ausrichtung nach Süden.

Hier muss vor dem Kauf einer Solar Poolheizung geprüft werden, ob eine ausreichende Fläche vorhanden ist und genügend Sonneneinstrahlung stattfindet.

Im Idealfall liegt der Neigungswinkel der Anlage zur Sonne zwischen 35 und 90°.

Was sollte man bei der Installation von Solar Poolheizungen beachten?

Damit die Solar Poolheizung optimal für die Erwärmung des Pools funktioniert, gilt es folgende Hinweise bei der Installation zu beachten.

  • Das Größenverhältnis zwischen Kollektor und Beckenoberfläche muss stimmen, damit die Zeiten beim Pool heizen im Rahmen bleiben. Je größer der Solarkollektor, desto besser.
  • Man benötigt eine stärkere Poolpumpe, wenn die Solarkollektoren auf dem Dach installiert werden. Hier ist auf die „Head“ Angabe zu achten – Mehr dazu kannst du im Poolpumpen Test nachlesen.
  • Eine stärkere Poolpumpe begünstigt zudem die Erwärmung des Poolwassers und verhindert, dass die Skimmung durch die Installation der Solarkollektoren schlechter wird.

Die Solar Poolheizung mit einer Solarsteuerung kombinieren

Weiterhin bietet sich eine Kombination der Solaranlage mit einer Solarsteuerung an.

Die Solarsteuerung ist nützlich und sorgt dafür, dass der Wasserstrom nach Bedarf durch die Absorber und wieder zurück ins Becken leitet – Dadurch wird die Effizienz weiter gesteigert.

Nach Herstellerangaben liegt die Ausbeute durch die Nutzung einer Steuerungseinrichtung bei 80 % – Diese Werte werden jedoch nur an heißen Sommertagen im Juni bis Juli erreicht.

Im Frühjahr (April) ist ein Wirkungsgrad von 45 % im Durchschnitt zu erwarten. Das Gleiche gilt für den Monat August.

Mehr zum Wirkungsgrad der Solar Poolheizungen im Vergleich zu den anderen Poolheizungen findest du in meinem Poolheizung Test.

Tipp: Viele Ratgeber empfehlen eine zweite Poolpumpe, wenn man eine Poolheizung in Form von Solarkollektoren nutzt. Das kann man umgehen, indem die Kollektoren ab dem Multiventil installiert werden und das filtrierte Wasser heizen.

Mit der Solarabdeckung das Poolwasser erwärmen

Die Solarabdeckung ist eine weitere passive Möglichkeit, mit der man einen Pool heizen kann.

Hersteller von Solarabdeckungen für den Pool reden von einem Temperaturgewinn bis zu 10 °C, aber in der Praxis sind 2 – 3 °C die Realität.

Besonders in kleinen Aufstellbecken sind Solarabdeckungen eine beliebte Methode, um den Pool vor dem auskühlen zu schützen. Dabei haben sich solche mit kleinen Luftblasen am besten bewährt – Vorzugsweise in der Farbe schwarz oder blau.

Das Funktionsprinzip der Solarabdeckung ist einfach erklärt.

Die Matte wird über die Pooloberfläche gespannt und absorbiert die Sonnenenergie und gibt die Wärme direkt an das Poolwasser ab – Hier spielt natürlich der Aufstellort und die südliche Ausrichtung des Pools eine große Rolle.

  • Vorteilhaft einer solchen Poolabdeckung ist, dass kein Strom notwendig ist, um den Pool zu heizen.
  • Der Nachteil ist, dass die Temperaturgewinne komplett von der Sonneneinstrahlung abhängen.

Eine Solarabdeckung ist preislich günstig, sollte aber in der Praxis immer in Kombination mit einer anderen Poolheizung wie etwa der Wärmepumpe oder einer Solar Poolheizung eingesetzt werden, um die Aufheizzeiten zu minimieren.

Weiterhin ist durch den Einsatz der Solarabdeckung mit einer Energieeinsparung – beim heizen des Poolbeckens – bis zu 50 % zu rechnen.

Merke: Egal für welche Poolheizung du dich aus der persönlichen Präferenz entscheidest, eine Solarabdeckung sollte immer eingesetzt werden um den Wärmeverlust vorzubeugen und Energie zu sparen.

Tipps und Tricks wie man den Pool erwärmen kann

Bei der Wahl einer geeigneten Poolheizung gibt es viele Faktoren zu beachten, die bereits zu genüge im Artikel geschildert wurden.

Was aber in Ratgebern vernachlässigt wird, ist die richtige Installation einer Poolheizung und mögliche Kosteneinsparungen durch einfache Tricks.

Wie die Schwimmbadheizung an den bestehenden Wasserkreislauf im Pool installiert werden sollte und wie man Kosten sparen kann, wird im nachfolgenden Kapitel erklärt.

Die richtige Installation einer Poolheizung

Ein einfacher Sonnenkollektor kann auch von Laien schnell an den Wasserkreislauf angeschlossen werden.

Wesentlich schwieriger erfolgt der richtige Anschluss von Kollektoren auf dem Dach in Kombination mit einem Wärmetauscher.

Der Anschluss der Öl- und Gasheizung an den Wasserkreislauf des Pools sollte hingegen nur von einem Fachmann durchgeführt werden – Die dabei entstehenden Arbeitskosten werden gerne vor der Kaufentscheidung vernachlässigt.

Egal ob du dich für eine Solar Poolheizung oder eine Wärmepumpe entscheidest, die Poolheizung sollte dabei immer an den bestehenden Wasserkreislauf angeschlossen werden.

Das ist ein einfacher Trick, den viele sogenannte Fachleute nicht beherzigen, der aber wichtig ist, um eine zweite Poolpumpe zu sparen und die Filtrationsleistung nicht zu beeinflussen.

Daneben ist auch die Platzierung der Poolheizung an einem geeigneten Punkt entscheidend. Idealerweise wird das bereits filtrierte Poolwasser zwischen dem Multiventil und der Rücklaufdüse erwärmt.

Tipp: Ein 3-Wege-Kugelventil und ein passendes Steuergerät kann beim Pool heizen die Effizienz der Solar Poolheizungen steigern, indem der Absorberkreislauf einer Pool Solarheizung automatisch geöffnet und geschlossen wird.

6 Tipps beim erwärmen des Pools, die Kosten sparen

Das Poolwasser zu erwärmen kann teuer werden, wenn man das falsche System installiert.

Aber unabhängig vom verwendeten System gibt es ein paar wenige Tricks, die bei der Nutzung der Heizenergie zu einer erheblichen Kosteneinsparung führen können.

  • Poolabdeckung verwenden: Bei allen Poolheizungen sollte immer eine Solarabdeckung verwendet werden, um den Wärmeverlust zu minimieren. Das spart bis zu 50 % an Energie.
  • Standort des Pools: Der Standort des Schwimmbads ist eine einfache Methode, um lange Aufheizzeiten und hohe Kosten zu verhindern. Deswegen sollte vor dem Bau des Pools der ideale Standort festgelegt werden.
  • Windschutz anlegen: Wenn du nicht gerade deinen Pool kühlen willst, dann ist ein Windschutz in Form einer Hecke oder einer Glasscheibe ideal, um die Heizkosten um 50 % zu reduzieren.
  • Wassertemperatur messen: Eine regelmäßige Messung der Wassertemperatur hält das Poolwasser bei der Wunschtemperatur und verhindert unnötigen Energieaufwand.
  • Pool nicht überheizen: Warmes Wasser ist toll, aber überheize den Pool nicht und halte die Temperatur auf der untersten Wohlfühltemperatur – Zu warmes Wasser fördert den Algenwuchs.
  • Poolheizung abschalten: Wenn man im Swimming-Pool länger nicht schwimmt, dann schaltet man die Heizung einfach ab.

Mit diesen Tipps sparst du Kosten beim erwärmen des Poolwassers und verringerst gleichzeitig die Aufheizzeiten.

Eine Poolheizung selber bauen

Vielleicht hast du auch Interesse wie man eine Poolheizung selber bauen kann?

Mit etwas handwerklichem Geschick, der passenden Ausrüstung und mithilfe der Video-Anleitung dürfte das für die meisten kein Problem sein.

Wage dich an die DIY Poolheizung nur, wenn du weißt, was du tust – Mit Feuer und Wasser spielt man bekanntlich nicht.

Hast du noch weitere Frage wie man den Pool erwärmen kann?

Kontaktiere mich unter @Wasserninja auf Twitter, Facebook, YouTube und auf allen anderen gängigen sozialen Medien. Ich helfe dir gerne persönlich weiter.

In diesem Sinne – Viel Spaß beim Pool heizen!

*Wenn du auf einen Amazon Link klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision von Amazon ohne zusätzliche Kosten für dich.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Newsletter für die Poolpflege

Abonniere den kostenlosen Newsletter und erhalte hilfreiche Tipps für deinen Pool und Whirlpool.

Mit dem Abo stimmst du zu das ich dir E-Mails senden darf. Ich respektiere deine Privatsphäre und du kannst das Abo jederzeit abbestellen.

Empfohlene Blogartikel