13 Poolreinigung Tipps vom Experten für kristallklares Wasser

Poolreinigung Tipps

Die Poolreinigung ist einfach, aber man kann dabei auch viel falsch machen. Je nach Grad der Verschmutzung und des Problems mit der Wasseraufbereitung sind verschiedene Methoden notwendig wie man den Pool reinigen muss.

Der beste Tipp für die Poolreinigung ist, die Wasserbalance regelmäßig mit Teststreifen zu kontrollieren und die Werte u.U. nachzubessern. Verschmutzungen sollten frühzeitig mit der Bürste entfernt und mit einem Poolreiniger aus dem Pool abgesaugt werden damit es zu keinen Eintrübungen kommt.

In diesem Artikel findest du eine Auflistung verschiedenster Probleme mit dem Pool, eine Erklärung für die Ursachen und die passenden Poolreinigung Tipps damit dein Wasser wieder kristallklar wird.

Warum muss man den Pool reinigen?

Der Pool muss sauber sein und das kann man nur mit der richtigen Poolreinigung erreichen.

Aber warum genau ist eine kontinuierliche Pflege des Pools wichtig?

Oft setzen viele Laien bei der Poolreinigung erfolglos auf die falsche Methode, ohne die eigentliche Grundursache herauszufinden.

Das resultiert in einem kurzfristigen Erfolg bei der Wasseraufbereitung und führt früher oder später zu Eintrübungen im Poolbecken.

Durch die falsche Reinigung des Pools wird oft unnötigerweise viel von der Poolchemie verwendet.

Die Folgen: Erhöhte Kosten für die Poolpflege und gesundheitliche Risiken wie diese bei einer Überchlorung des Poolwassers auftreten.

Das sind aber längst nicht alle Gründe warum man den Pool regelmäßig reinigen muss.

Ein vernachlässigtes Poolbecken führt nicht nur zu Eintrübungen und gesundheitlichen Risiken, sondern kann auch bei der teuren Pooltechnik und dem Becken Schäden verursachen.

Beschädigte Dichtungen, Ventile, Rohre bis hin zu Totalausfällen und herausgerissene Fugen im Pool sind die Folgen einer mangelhaften Poolreinigung.

Anfallende Kosten entstehen dann für Ersatzteile der Poolpumpe oder der Sandfilteranlage und im schlimmsten Fall eine komplette Sanierung des Pools.

Das muss aber nicht sein, wenn man das Grundwissen erlernt wie man einen Pool reinigen sollte.

In den nachfolgenden Kapiteln findest du verschiedene Probleme mit dem Pool und wie du diese am einfachsten und vor allem richtig beseitigt. Lese dazu weiter im Text.

Die richtigen Wasserwerte im Pool beachten

Bevor wir weiter zur eigentlichen Poolreinigung fortfahren, solltest du eines lernen. Der Pool wird nicht nur durch Schmutzeintragungen wie Laub, Sand, Kolloidalen Stoffen oder Insekten schmutzig.

Oft sind falsche Wasserwerte im Pool die Ursache warum das Poolwasser trüb geworden ist und nun gereinigt werden muss.

Merke: Wenn die Wasserwerte im Pool nicht stimmen, dann hat auch die gründlichste Poolreinigung wenig Erfolg.

Deswegen sollten die Werte des Wassers regelmäßig kontrolliert und u.U. nachgebessert werden.

Glücklicherweise lässt sich das Problem durch entsprechende Filterlaufzeiten der Poolpumpe und mit einem optimierten Einsatz der Poolchemie schnell beseitigen.

Aber welche Wasserwerte sind die wichtigsten im Pool und wie hoch sollten diese sein?

  • Alkalinität: Die totale Alkalinität (auch als Säurekapazität oder TA-Wert bezeichnet) steht in Wechselwirkung zum pH-Wert und ist entscheidend für die weitere Optimierung der Wasserwerte. Stimmt die Säurekapazität nicht, dann kommt es zu starken Schwankungen des pH-Wertes und der Calciumhärte – Idealerweise liegt die totale Alkalinität bei 80 – 120 mg/l.
  • pH-Wert: Der pH-Wert sagt aus wie sauer oder basisch das Wasser im Pool ist. Ein zu niedriger Wert führt zu Eintrübungen des Poolwassers und kann Fugen in einem Betonpool beschädigen. Aber auch ein zu hoher Wert kann das Wasser trüben und zu einer Kalkbildung führen – Das Optimum vom pH-Wert im Pool liegt im neutralen Bereich zwischen 7,2 – 7,6.
  • Calciumhärte: Neben dem TA-Wert und dem pH-Wert spielt auch die Calciumhärte eine wichtige Rolle für die Wasseraufbereitung. Eine Abweichung vom Idealwert – der bei 200 – 400 mg/l liegt – kann zu Kalkausfällungen und Trübungen des Poolwasser führen.

Diese Werte können von Laien mit günstigen Teststreifen oder in Küvetten eingelegten Tabletten/Tropfen günstig bestimmt werden.

Eine weitere Methode sind elektronische Wassertester.

Tipp: Einfache Wassertester reichen für den Gebrauch in privaten Schwimmbädern aus, aber es ist mit falschen Ergebnissen zu rechnen, da diese ungenau sind – Wesentlich genauer sind elektronische Wassertester.

Was braucht man zur Poolreinigung?

Den Pool kann man natürlich nicht einfach ohne eine entsprechende Grundausrüstung reinigen.

Die meisten der Geräte hast du sicher bereits im Gartenschuppen liegen und andere wiederum kannst du günstig im Baumarkt oder über einen online Shop nachkaufen.

Was braucht man alles um einen Pool zu reinigen und dauerhaft sauber zu halten?

  • Teleskopstange: An dieser wird die Bürste, der Kescher und der manuelle Bodensauger befestigt – Eine gute Teleskopstange kostet um die 30 Euro und bricht nicht bereits in der ersten Saison.
  • Bürste: Mit der Bürste werden Ablagerungen durch Algen oder Kalk am Poolboden und an den Wänden gelöst. In einem PVC Pool sollte man aber auf eine Stahlbürste verzichten und zu weichen Borsten reifen – Neben der Bürste sollte auch ein einfacher Schwamm immer zur Verfügung stehen.
  • Kescher: Der Kescher ist praktisch um die Wasseroberfläche im Schwimmbad zu reinigen. Laub, Insekten und ertrunkene Kleintiere werden mit einem Kescher am schnellsten entfernt.
  • Poolsauger: Die Poolsauger sind in verschiedenen Varianten erhältlich, am gängigsten sind die manuellen Bodensauger mit dem man den Schmutz vom Poolboden absaugen kann ohne das Wasser abzulassen – Zum Poolsauger gehört immer ein ausreichend langer Poolschlauch und eine Teleskopstange.
  • Testkit: Zum prüfen der Wasserwerte sind verschiedene Teststreifen notwendig, falls man nicht einen multifunktionalen E-Tester hat.
  • Poolchemie: Das Wasser muss regelmäßig desinfiziert werden und dazu eignen sich verschiedene Mittel wie Chlor, Aktivsauerstoff, Broom und andere Desinfektionsmittel. Wer weniger von der Poolchemie einsetzen möchte, der installiert spezielle Anlagen zur Desinfektion des Poolwasser. Mehr über die Poolchemie findest du im Poolpflege Blog und mithilfe der internen Suchfunktion.

Wem das zu viel ist, der kann einen Poolreinigung Service beauftragen, aber das ist nicht gerade günstig.

Die Reinigung des Pools ist – wie bereits erwähnt – mit der richtigen Anleitung relativ einfach und ermöglicht dir deine Kosten für die Poolreinigung niedrig zu halten.

Hier findest du einen Ablauf einer professionellen Poolreinigung, damit du weißt was auf dich zukommt:

  1. Wasserstand überprüfen und u.U. vor der Poolreinigung nachfüllen.
  2. Filterlaufzeiten entsprechend des Wasservolumens optimieren. Ideal sind 6 bis 8 Stunden pro Tag.
  3. Wasserbalance und Desinfektionsmittel kontrollieren und mit der Poolchemie u.U. nachbessern.
  4. Manuelle Beseitigung des groben Drecks durch Kescher, Bürste und Poolsauger.
  5. Reinigung des Filtersiebs im Pumpengehäuse mit anschließender Rückspülung der Sandfilteranlage.
  6. Wasserwerte (pH-Wert, TA-Wert und Calciumhärte) überprüfen und optimieren.
  7. Wöchentlich das Becken schrubben, ein Flockungsmittel einsetzen und den Wasserstand überprüfen.

Wenn du eine ausführliche Poolreinigung Anleitung lesen willst, dann findest du diese im Blog. Klicke dazu einfach auf den Link um mehr zu erfahren.

Verschmutzte Wasseroberfläche reinigen

Besonders nach einem Unwetter bilden organische Verschmutzungen regelrechte Kissenpolster auf dem Poolwasser.

Das Filtern über den Skimmer und die Pumpe sollte man vermeiden, wenn man nicht vorher die groben Partikel von der Oberfläche herausgefischt hat.

Die Poolpumpe würde zu schnell verstopfen und der ständige Gang in den Technikraum wäre zeitaufwendig um die Verstopfungen zu lösen.

Deswegen muss eine grob verschmutzte Wasseroberfläche durch Laub, Piniennadeln und Insekten zunächst mit einem Kescher gereinigt werden.

Der am Poolboden angesammelte Dreck sollte auch so weit wie möglich mit dem Kescher entfernt werden.

Bei einer groben Verunreinigung durch Laub ist es praktisch die Wasserumwälzung zu starken.

Das hereinströmende Wasser aus der Rücklaufdüse treibt den Schmutz von der Oberfläche in Richtung Skimmer – sofern der Skimmer gegenüber montiert wurde – und gestaltet das Abkeschern einfacher.

Fettfilm und Fettrand im Pool entfernen

Die Wasseroberfläche im Pool kann aber auch eine andere Art der Verschmutzung aufweisen als nur Laub und Insekten.

Die Rede ist vom unangenehmen Fettfilm und Fettrand.

Der Fettrand entsteht immer dann, wenn Badegäste vergessen sich vor dem Sprung in den Pool abzuduschen. Die auf der Haut haftenden Cremes, Parfüms und Hautzellen lösen sich im Pool und bilden den Fettfilm.

In diesem Fall muss der Pool mit einem Poolschwamm und mit speziellen Mitteln wie Ammoniak bei laufender Poolpumpe gereinigt werden – Trage dazu am besten Gummihandschuhe.

Für die Zukunft lässt sich der Fettrand im Pool verhindern, wenn du es zur Regel machst, dass jeder Badegast duschen muss, bevor man den Pool benutzt.

Eine Solardusche im Garten ist zu empfehlen.

Tipp: Nach einem starken Regenschauer kann ein Rußrand im Pool entstehen. Dieser wird auch wie oben beschrieben gereinigt – Wie ein Kalkrand von der Poolwand entfernt wird, findest du weiter unten.

Algen im Pool entfernen

Algen im Pool sind eines der häufigsten Probleme mit dem unerfahrene Poolbesitzer zu kämpfen haben.

Das Wasser im Becken wird bei hohen Temperaturen leicht trüb und kippt binnen kurzer Zeit um. Als Folge wird das Poolwasser grün.

Aber woran liegt das und wie kann man das Kippen des Pools verhindern?

Der Grund warum es überhaupt zur Algenbildung kommt, ist dass der pH-Wert nicht bei 7,2 bis 7,6 liegt und die Filterlaufzeiten zu kurz sind.

Aber auch eine vernachlässigte Desinfektion und Flockung ermöglichen den Algenwuchs.

Algen lassen sich aber leicht verhindern (optimale Wasserwerte vorausgesetzt), wenn die Filterlaufzeiten – je nach Saison – zwischen 6 und 8 Stunden/Täglich eingehalten werden und der Pool regelmäßig auch ohne eine sichtbare Veralgung geschrubbt wird.

Es kommt auch oft vor, dass der Pool nach einem langen Winter grün wird, sofern dieser nicht richtig eingewintert wurde.

Zum Glück lassen sich die Grünalgen mit wenig Aufwand wieder entfernen:

  1. Eine lokale Veralgung wird zunächst mit einer Poolbürste gründlich geschrubbt. Sind die Algen schwer zu lösen, dann sollte vor dem Schrubben mit einer kleinen Schaufel etwas Chlorgranulat auf die entsprechenden Stellen gestreut werden – In dieser Zeit sollte die Filterpumpe ruhen.
  2. Beim Schrubben muss die Filteranlage laufen und die allgemeine Filterlaufzeit auf 6 bis 8 Stunden – notfalls auch auf 12 Stunden – erhöht werden.
  3. Zur Verbesserung der Filtration empfiehlt sich die Anwendung eines Flockungsmittels.
  4. Nachdem die Veralgung gereinigt wurde, kann ein Algizid verwendet werden um den Algenwuchs zu hemmen.
  5. Am Ende werden die Wasserwerte geprüft und u.U. optimiert – Siehe Werte weiter oben im Text.

Tipp: Wenn das Schwimmbad total grün geworden ist, dann muss gleich zu Beginn – vor dem Schrubben – eine Schockchlorung des Pools durchgeführt werden. Wie das genau geht kannst du im Blog nachlesen, wenn du auf den Link klickst.

Grüne Algen sind nicht gefährlich und lassen sich im Pool relativ einfach entfernen.

Du solltest aber wissen, dass dies nicht die einzige Algenart ist und dass manche sogar gefährlich für die Gesundheit sind.

Wieder andere werden mit Algen verwechselt wie die Rotalge, sind aber in Wirklichkeit keine Algen.

Je nach Art der Algen müssen verschiedene Methoden angewendet werden. Auch hier findest du unter den Links eine ausführliche Anleitung zur Bekämpfung der Algen im Pool.

  • Senfalgen: Leicht zu verwechseln mit der Grünalge, sind aber – wie der Name es verrät – deutlich gelber.
  • Schwarzalgen: Die Schwarzalge (auch als Blaualge bezeichnet) nistet sich oft in den beschädigten Fugen des Betonpools ein und ist gefährlich für die Gesundheit – Eine schnellstmögliche Beseitigung ist notwendig.
  • Rotalgen: Diese sind in Wirklichkeit keine Algen, sondern schmierige Bakterien die sich schnell verbreiten.

Den Poolboden reinigen

Die Reinigung des Poolbodens ist von besonderer Wichtigkeit damit sich keine Ablagerungen wie Algen absetzen.

Dabei fragen sich viele Laien wie man die Ablagerungen am Boden entfernen kann.

Alleine mit der Sandfilteranlage wird das nicht funktionieren da immer mit Totzonen in den Ecken zu rechnen ist und schwere Stoffe wie Laub oder eingeschleppter Sand im Pool oft liegen bleiben.

Eine Reinigung des Poolbodens ist mit einer Bürste und über den Bodenablauf zum teil möglich, aber vergleichsweise umständlich und nicht so gründlich – Zumal nicht jeder Pool über einen Bodenablauf verfügt.

Und wie bekommt man nun den Boden im Pool sauber?

Mit einem Poolsauger kann der lose Schmutz vom Boden in großen und kleinen Pools einfach abgesaugt werden ohne das Wasser abzulassen.

Dazu saugt man von einer Ecke zur anderen immer mittig zum Pool. Danach wechselt man die Seite und wiederholt den Vorgang.

Wichtig ist, dass du mit dem manuellen Poolsauger den Boden überlappend saugst um Streifen zu vermeiden.

Nach der Reinigung mit dem Poolsauger solltest du den Poolboden erneut mit einer Bürste schrubben um feine Ablagerungen zu lösen, die mit dem Poolsauger nicht entfernt werden konnten.

Durch die Verwirbelung im Wasser werden die Stoffe mit der Zeit durch den Poolfilter entfernt.

Falls du noch keinen Poolsauger hast, dann solltest du dir unbedingt einen zulegen.

Die Frage ist aber, welcher Poolsauger passt am besten zu deinem Pool? Immerhin bieten die Fachgeschäfte eine breite Fülle unterschiedlichster Unterwassersauger an.

Im nächsten Unterkapitel lernst du die verschiedenen Poolsauger kennen die aktuell für die Poolreinigung am gebräuchlichsten sind.

Manuelle Sauger für die Bodenreinigung

  • Normale Poolsauger: Diese Art von Poolsauger wird – je nach Modell – über einen Saugschlauch direkt an die Sandfilteranlage oder an den Skimmer angeschlossen. Die Modelle sind relativ günstig und eignen sich für alle Poolformen. Allerdings muss mit dem manuellen Poolsauger händisch der komplette Pool abgesaugt werden und wenn man das in der Woche 1-2x bei einem großen Becken machen muss, ist das ziemlich umständlich.
  • Venturi Poolsauger: Die Venturi Poolsauger werden nicht über die Poolpumpe betrieben, sondern mithilfe des hereinströmenden Wassers aus dem Gartenschlauch. Das ist besonders in einfachen Planschbecken oder in Whirlpools ohne leistungsstarke Filteranlage praktisch. Mit dem hereinströmenden Wasser ist aber mit einem erhöhten Wasserspiegel und einem Ungleichgewicht der Wasserwerte zu rechnen.
  • Akku Poolsauger: Der Akku Poolsauger funktioniert unabhängig von der Poolpumpe – wie der Name es schon verrät – über einen integrierten Akku. Das ist praktisch, da so der zeitliche Aufwand für den Anschluss an das Wassersystem entfällt und der Pool sporadisch abgesaugt werden kann. Die Akku Poolsauger kosten aber im Vergleich zu den anderen Modellen etwas mehr.

Das sind so weit alle manuellen Poolsauger, wobei besonders der Akku Poolsauger praktisch ist.

Im Blogartikel kannst du nachlesen, ob du dich für einen elektrischen oder hydraulischen Poolsauger entscheiden solltest.

Schreckt dich das manuelle Absaugen des Poolbeckens ab? Dann wäre ein automatischer Poolsauger oder ein Poolroboter für dich das richtige Reinigungsgerät.

Roboter für die Bodenreinigung

Hydraulische Poolroboter: Der Hydraulische Poolroboter wird über einen Poolschlauch an die Rücklaufdüse des Pools angeschlossen und funktioniert ohne Strom. Diese Poolsauger sind in der Lage nach dem Zufallsprinzip den Boden ohne menschliches Zutun abzusaugen und so das Wasser sauber zu halten – Leider können die meisten Modelle nur den Boden absaugen und sind dem elektrischen Poolroboter unterlegen.

Elektrische Saugroboter: Der elektrische Poolroboter funktioniert über ein Stromkabel und ist von der Reinigungsleistung der wohl effektivste Poolsauger von allen. Mit einem Poolroboter werden neben dem Boden auch die Wände bis hoch zur Wasserlinie gereinigt. In großen Poolbecken wäre deswegen der Kauf eines Poolroboter zu empfehlen.

Akku Poolroboter: Eine Weiterentwicklung der Poolroboter mit Kabel sind die akkubetriebenen Poolroboter. Diese müssen weder an eine Sandfilteranlage noch über das Stromkabel betrieben werden. Außerdem sind die Poolroboter mit Akku günstiger, können aber meistens auch nur den Boden im Pool reinigen.

Du kennst jetzt alle möglichen Poolsauger mit denen du den Boden und sogar die Wände im Becken reinigen kannst.

Egal für welche Art von Bodensauger du dich entscheidest, alle sind praktisch für die Poolreinigung.

Was ist bei Kalkablagerungen im Pool zu tun?

Kalk im Pool entsteht immer, wenn der pH-Wert langfristig über dem Grenzwert von 7,6 liegt.

Die Folgen durch Kalkablagerungen im Pool sind Schäden an der Technik, am Becken und milchiges Poolwasser das es zu vermeiden gilt.

Um den Kalk zu entfernen ist eine Säurewaschung notwendig.

Die Reinigung mit der Säure kann in einem befüllten Pool und in einem leeren Becken durchgeführt werden – Ich empfehle die Kalkreinigung ohne vorher das Wasser abzulassen.

Kalkablagerungen im befüllten Pool entfernen:

Damit es zu keinen Säure-Spritzern kommt, sollte zunächst die Poolpumpe ausgeschaltet werden – Trage zudem am besten eine Schutzausrüstung und alte Kleidung.

  1. Gieße je 25 m³ Poolwasser 10 Liter Salzsäure an verschiedenen Stellen direkt in den Pool.
  2. Lasse die Säure für ungefähr 30 Minuten einwirken und messe den pH-Wert. Der pH-Wert sollte deutlich unter 7 liegen, falls dies nicht der Fall ist muss noch mehr Säure ins Poolwasser.
  3. Der Pool muss nun für einen Tag ruhen damit die Säure wirkt.
  4. Am nächsten Tag wird der Pool mithilfe einer Poolbürste gebürstet.
  5. Lasse den Pool für ca. 1 Stunde ruhen und sauge anschließend das Becken mit einem Bodensauger ab.
  6. Am nächsten Tag wird die Poolpumpe gestartet und der Pool erneut gebürstet.
  7. Sind am dritten Tag noch Kalkablagerungen zu erkennen, dann muss das Becken erneut geschrubbt werden bis alle Kalkablagerungen entfernt worden sind – Wichtig ist, dass der pH-Wert dabei unter 7 liegt.

Du fragst dich, woher du die Salzsäure holen sollst? Verwende einfach ein pH-Minus Mittel, denn das ist nichts anderes als Salzsäure.

Ist der Kalk im Pool beseitigt, muss der pH-Wert auf einen Normalwert bei 7,2 bis 7,6 gebracht werden. Das ist einfach mit einem pH-Plus zu erreichen.

Auch alle anderen Parameter wie die Alkalinität und Calciumhärte müssen im Pool kontrolliert und u.U. nachgebessert werden.

Die Kalkreinigung im Pool ist äußerst umständlich und einfacher ist es diese Art von Ablagerungen nicht entstehen zu lassen – Das geht am besten mit einer richtigen Poolpflege.

Wenn du mehr über Kalk im Pool lesen willst und eine Anleitung suchst wie man Kalkablagerungen im leeren Poolbecken entfernen kann, dann ist mein hilfreicher Blogartikel unter dem Link zu empfehlen.

Poolwasser mit dem Flockmittel reinigen

Das Flockungsmittel ist eine Wunderwaffe gegen Algen und andere feine Eintrübungen im Pool.

Ein Flockungsmittel ist nichts weiter als ein Bindemittel, dass feine Stoffe wie Pollen, Hautschuppen, Staub usw. zu großen Flocken bindet und diese filterbar macht.

Durch den Einsatz erstrahlt das Wasser im kristallklaren Glanz.

Selbst in der Trinkwasseraufbereitung wird ein Flockmittel eingesetzt um Kolloidale Stoffe herauszufiltern – Es gilt daher als unbedenklich beim Einsatz im Pool.

Erhältlich ist das Flockungsmittel im Fachgeschäft als Flockkissen, Granulat, Tabletten oder als flüssige Lösung.

Für die Wasseraufbereitung in privaten Schwimmbädern eignet sich vor allem das Flockkissen.

Aber wie wird das Flockkissen richtig angewendet?

Ganz einfach: Lege das Flockungskissen einfach in deinen Skimmer oder in die Sandfilteranlage – fertig. Aus der Praxis wäre die Anwendung im Skimmer die bessere Wahl.

Du musst dann – je nach Verpackungshinweis – alle 10 bis 14 Tage das Flockkissen austauschen. Eine frühzeitiger Wechsel des Flockungskissens wäre bei ausbleibender Wirkung ebenfalls möglich.

Anders sieht jedoch die Verwendung des Mittels in flüssiger oder Granulatform aus. Eine ausführliche Anleitung zur Anwendung des Flockungsmittel im Pool findest du im Fachartikel unter dem Link.

Tipp: Während du ein Flockungsmittel im Pool anwendest solltet für die nächsten 10 bis 14 Tage keine Rückspülung der Filteranlage erfolgen. Durch die Rückspülung würde das Flockmittel einen Großteil seiner Wirkung verlieren.

Pool riecht unangenehm nach Chlor

Wenn der Pool stark nach Chlor riecht, dann ist das nicht nur für dich als Nutzer des Pools unangenehm, sondern auch für die naheliegende Nachbarschaft.

Aber warum riecht der Pool so streng nach Chlor und was kann man dagegen unternehmen?

Durch eine falsche Verwendung von Chlor und schlechte Badegewohnheiten kommt es zu Desinfektionsnebenprodukten wie Chloramine und Trihalomethane (THM) – Besonders die Chloramine sind für den typischen Hallenbadgeruch verantwortlich.

  • Chloramine: Die Chloramine entstehen wenn das Chlor auf Schweiß und Harnstoff reagiert. Die Folge ist der typische Hallenbadgeruch und brennende Augen.
  • Trihalomethane: Die Trihalomethane entstehen neben den Chloraminen, wenn das eingesetzte Chlor mit organischen Verunreinigungen reagiert. Bei diesem Nebenprodukt von Chlor wurde nachgewiesen, dass es krebserregend ist.

Es klingt verwirrend, aber eine Schockchlorung baut die Nebenprodukte von Chlor ab.

  1. Je 50 m³ Wasser, benötigt man 10 Liter flüssiges Chlor mit 150g/l Chloranteil.
  2. Das flüssige Chlor wird direkt in den Rücklaufstrom des Pool gekippt.
  3. Danach muss die Poolpumpe für 24 bis 36 Stunden durchlaufen bis der Chlorwert wieder unter 1,5 mg/l sinkt – Erst dann kannst du wieder gefahrlos baden.

Alternativ kannst du auch frisches Wasser dem Pool zuführen um die Chloramine und demzufolge die üblen Gerüche zu beseitigen. Danach muss aber die Wasserbalance (pH-Wert, TA-Wert und Calciumhärte) u.U. nachgebessert werden.

Tipp: Der Einsatz von Chlor ist bei einer fachgerechten Anwendung nicht so gefährlich wie oft behauptet wird.

Achte darauf, dass die Chloramine nicht über den Wert von 0,2 mg/l steigen und die Konzentration der Trihalomethane unter 2 mg/l bleiben, dann kommt es auch zu keinen üblen Gerüchen im Pool.

Poolreinigung mit Vitamin-C?

Das Vitamin-C wird in Foren und auf anderen Plattformen wie YouTube von vielen Laien als Wundermittel gegen Eintrübungen durch einen hohen Eisengehalt im Pool empfohlen.

Der in Sekunden deutlich sichtbare Klareffekt ist erstaunlich, aber nur von rein kosmetischer Natur.

In Wahrheit zerlegt das Vitamin-C (auch als Ascorbinsäure bezeichnet) nicht die Eintrübungen im Becken, sondern wandelt das für die Eintrübungen verantwortliche Eisenhydroxid in ein nicht-sichtbares Eisenhydroxid um – Das dreiwertige Eisenhydroxid wird zum zweiwertiges Eisenhydroxid. Quelle.

Die eigentliche Ursache – das Eisen – wurde also nicht entfernt, sondern nur kosmetisch behandelt.

Wenn die Filterlaufzeiten nicht eingehalten werden, die Wasserpflege weiter vernachlässigt wird und die Hauptursache für die Eintrübung nicht beseitigt wurde, dann wird das Becken früher oder später erneut trüb.

In diesem Video sieht man sehr gut den kosmetischen Effekt, aber wie bereits erwähnt ersetzt das Vitamin-C keine echte Poolreinigung!

Was viele bei der Anwendung von Vitamin-C im Pool vergessen ist, dass Vitamin-C ein ideales Nahrungsangebot für Mikroorganismen ist die ein Poolwasser zum kippen bringen können.

Deswegen solltest du das Vitamin-C für die Poolpflege nicht verwenden und stattdessen die bewährten Mittel wie das Flockungsmittel oder das Algizid einsetzen.

Tipp: Wenn dein Poolbecken oft trüb ist, dann verwendest du wahrscheinlich Brunnenwasser. Das Brunnenwasser ist reicht an Eisen und Kupfer und führt falsch aufbereitet zu den Eintrübungen im Becken.

Tipps für die Poolreinigung ohne Chemie

Der Einsatz von Chemikalien im Schwimmbad lässt unerfahrene Poolbesitzer erzittern und deswegen wird häufig nach einer Möglichkeit gesucht die Poolreinigung ohne Chemie voranzubringen.

Aber ist eine Poolreinigung ohne Chemie überhaupt möglich und wie sieht diese in der Praxis aus?

Man muss hier zwischen zwei verschiedenen Arten der Poolchemie unterscheiden:

  • Mittel für die Wasseraufbereitung: Darunter fallen Mittel zur Erhöhung und Senkung des pH-Wertes, die Optimierung der Alkalinität und der Calciumhärte.
  • Poolchemie für die Desinfektion: Diese Art von Chemie wird benutzt um gefährliche Keime abzutöten, Eintrübungen zu beseitigen und unangenehme Gerüche zu vermeiden – Solche Mittel sind Chlor, Broom, Aktivsauerstoff, Biguanide und andere.

Einen Pool ohne geeignete Mittel für die Wasseraufbereitung zu betreiben ist für den privaten Schwimmbadpfleger in der Praxis keine richtige Option und von den Kosten her nicht wirtschaftlich.

Die Werte für die Wasserbalance müssen regelmäßig kontrolliert und schnellstmöglich optimiert werden damit der Pool nicht kippt. Komplett auf ein Mittel wie z.B. den pH-Senker zu verzichten erscheint daher nicht sinnvoll.

Manche würden behaupten, man könne auf einfache Hausmittel wie Vitamin-C und Backpulver setzen um den Pool zu pflegen.

Das stimmt auch zum gewissen Teil, aber die Nachteile überwiegen deutlich die erhofften Vorteile und wie du weiter oben im Text nachlesen kannst, ist das Vitamin-C keine echte Lösung.

Anders sieht es jedoch bei den Desinfektionsmitteln aus.

Eine Überdosierung der Desinfektionsmittel wie Chlor im Pool kann zu Akne, Reizungen der Atemwege und sogar zu Krebs führen.

Der Umstieg weg vom Einsatz des Chlors auf eine passende Alternativ ist daher sinnvoll.

Passende Alternativen zu chemischen Desinfektionsmitteln wären:

  • Aktivsauerstoff: Teurer als Chlor, aber sehr angenehm beim baden.
  • Salzwasserelektrolyse: Eine Anlage die laufend das Poolwasser desinfiziert.
  • Biguanide: Schonen und effektiv, allerdings ist eine Kombination mit anderen Mitteln nicht möglich.
  • Ozon-Broom-Kombination: Das Wasser wird im geschlossenen System Desinfiziert, aber ein zusätzliches Mittel wie Aktivsauerstoff oder Broom ist zur Desinfektion notwendig.
  • UV-Licht: Im UVC-Klärer wird das bereits gereinigt Wasser desinfiziert. Das funktioniert aber nur, solange die Poolpumpe läuft.
  • Pool-Ionisierung: Eine weitere Möglichkeit, aber das gleiche Problem wie beim UVC-Klärer.

Wenn du mehr darüber lernen willst wie du deinen Pool ohne Chlor betreiben kannst, dann klicke dazu einfach auf den folgenden Link um den Blogartikel aufzurufen.

Bedenken sollte man aber immer, dass die Poolpflege ohne chemische Desinfektionsmittel immer mit erhöhten Kosten und zusätzlichem Aufwand verbunden ist.

Die Salzwasserelektrolyse ist vom Kostenfaktor und von der Umweltverträglichkeit die beste Wahl für private Schwimmbecken.

Bereits nach ungefähr 2 bis 3 Jahren sollten sich die anfänglichen Kosten für die Anschaffung und die Montage der Salzwasserelektrolyse amortisiert haben.

Tipp: Die Poolreinigung ohne Chemie ist möglich, aber nicht zwingend notwendig. Durch einen richtigen Umgang mit der Poolchemie werden Überdosierungen verhindert und mögliche gesundheitliche Risiken minimiert – Bei einer Allergie ist der Weg zur Chemie freien Poolpflege die richtige Wahl.

Einen Pool nach dem Winter reinigen

Die Wasserqualität und wie oft es zu Störungen der Wasserbalance im Sommer kommt, hängt ganz von der Reinigung des Pools nach dem Winter ab.

Deswegen solltest du im Frühjahr deinen Pool richtig auswintern.

Aber wann genau ist der richtige Zeitpunkt?

Mit der Auswinterung des Außenpools fangen die meisten Poolbesitzer Mitte April an. Du kannst dich aber auch an der Wassertemperatur orientieren – ab 12 bis 15 °C kann man mit der Reinigung anfangen.

Hier findest du eine kurze Schritt-für-Schritt Anleitung wie du einen Pool nach dem Winter reinigst:

  1. Die Poolabdeckung mit einem Besen von herumliegenden Blättern und anderem Schmutz befreien damit der Dreck nicht ins Becken fällt. Anschließend wird die Plane selber gereinigt, getrocknet und bis zum nächsten Einwintern des Pools trocken gelagert.
  2. Grober Dreck wird mit einem Poolkescher aus dem Becken geholt.
  3. Nun kann die Sandfilteranlage für 10 bis 15 Minuten auf – Zirkulieren – gestellt werden um den Schmutz aus den Ecken zu holen – Bitte nicht vorher rückspülen. Erst danach kann falls nötig eine Rückspülung erfolgen.
  4. Es empfiehlt sich das Poolwasser mit einer Tauchpumpe abzulassen und das Becken im Frühjahr neu zu befüllen. Dazu verwendet man eine Tauchpumpe – Eine Gefahr des Verstopfens wurde durch die Entfernung des groben Drecks im zweiten Schritt minimiert.
  5. Das entleerte Becken sollte auf Schäden überprüft werden. Beschädigungen an den Fugen, gerissene Rohe und Kalkablagerungen sollten vor der Erstbefüllung beseitigt werden.
  6. Im nächsten Schritt wird der Pool mit einem sauren Poolreiniger gründlich geschrubbt um mögliche Algenablagerungen zu beseitigen – Danach kann noch ein Algizid aufgetragen werden, dies ist aber kein muss.
  7. Das Poolbecken wird jetzt mit sauberem Wasser abgespült und ist bereit für die Befüllung.
  8. Vorher müssen aber alle wichtigen Komponenten angeschlossen werden. Vergesse dabei nicht den Skimmer, die Filteranlage, die Stopfen und alle Dichtungen zu überprüfen. Bei einem Kartuschenfilter wird eine neue Kartusche eingesetzt – Eventuell muss der Sand in der Sandfilteranlage (alle 2 – 3 Jahre) gewechselt werden.
  9. Abschließend kann das gereinigte Poolbecken mit Wasser befüllt und die Wasserwerte optimiert werden.

Wenn du mehr Details brauchst wie du deinen Pool nach dem Winter reinigen sollst, dann ist der oben verlinkten Blogartikel – in dem alles ausführlicher erklärt wird – empfehlenswert.

Tipp: In der Regel dauert die Wasseraufbereitung im Pool nach dem Winter 2 Wochen. Grund dafür sind die noch stark schwankenden Werte des Poolwassers die regelmäßig kontrolliert und optimiert werden müssen – Fange deswegen möglichst rechtzeitig mit der Reinigung des Pools nach dem Winter an.

Hast du noch weitere Fragen zur Poolreinigung?

Kontaktiere mich unter @Wasserninja auf Twitter, Facebook, Youtube oder auf Pinterest – Ich helfe dir gerne weiter.

In diesem Sinne, viel Spaß im sauberem Pool.

*Wenn du auf einen Amazon Link klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision von Amazon ohne zusätzliche Kosten für dich.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Newsletter für die Poolpflege

Abonniere den kostenlosen Newsletter und erhalte hilfreiche Tipps für deinen Pool und Whirlpool.

Mit dem Abo stimmst du zu das ich dir E-Mails senden darf. Ich respektiere deine Privatsphäre und du kannst das Abo jederzeit abbestellen.

Empfohlene Blogartikel