TDS-Wert im Pool messen und optimieren (Hilfreiche Erklärung)

TDS Wert im Pool

Mit dem TDS-Wert (engl. Total Dissolved Solids) lässt sich die Qualität des Poolwassers messen. Aber wie genau wird der TDS-Wert im Pool gemessen und optimiert?

Der TDS-Wert wird mit einem TDS-Wassertester in mg/l oder in ppm bestimmt. Im Poolwasser sollte der Wert zwischen 1000 und 2000 mg/l liegen. Bei einem TDS-Wert über 2000 mg/l muss ein Teil des Füllwassers getauscht werden um den Wert zu senken.

Ich erkläre dir in diesem Artikel was der TDS-Wert im Pool bedeutet und wie man den TDS-Wert senken kann.

Was sagt der TDS-Wert im Pool aus?

Im Pool gelangen alle möglichen Stoffe und Mineralien die nicht herausgefiltert werden.

Dazu zählt u.a. Poolchemie zum senken und erhöhen des pH-Wertes, Algizide oder die Cyanursäure (Chlorstabilisator).

Auch Badende tragen verschiedene Fremdstoffe in das Poolwasser wie z.B. Reste von Parfüms oder Sonnencremes, Hautschuppen, Salze, Urin und viele weitere Stoffe.

Diese Kolloidalen Stoffe bauen sich im Poolwasser nicht alleine ab und bleiben selbst bei einer Verdunstung im Poolbecken liegen.

Mit dem TDS-Wert kann man die Gesamtsumme der gelösten Stoffe und Mineralien im Pool ermitteln und anhand dessen die Wasserqualität bestimmen.

Generell gilt: Je höher die ermittelte Leitfähigkeit des Wassers, desto höher liegt der Messwert – Im Salzwasser ist mit einem erhöhten Wert zu rechnen.

Wie man den TDS-Wert im Pool messen und u.U. senken kann, erfährst du im nächsten Kapitel.

Tipp: Mit dem TDS-Wert wird auch häufig der Redox-Wert im Pool gemessen. Über den Link findest du im Blog einen ausführlichen Artikel über die Redoxspannung.

Den TDS-Wert im Pool messen

Du fragst dich: Wie kann man als Poolbetreiber den TDS-Wert im Pool messen?

Der TDS-Wert im Poolwasser wird mit einem speziellen TDS-Meter in ppm (parts per million) oder in mg/l (Milligramm pro Liter) ermittelt – Das TDS-Messgerät wird häufig auch als Leitwertmessgerät bezeichnet.

Das Gerät zur Messung des TDS-Wertes funktioniert, indem die elektrische Leitfähigkeit aller Stoffe gemessen wird.

Die gesammelten Daten – der gelösten Feststoffe im Wasser – werden anschließend als Summe in ppm ausgegeben.

Neben der elektrischen Leitfähigkeit wird mit dem TDS-Meter auch der elektrische Widerstand der gelösten Teilchen im Poolwasser gemessen.

Das Ergebnis ist die Menge der gelösten Teilchen in ppm oder in µS (Mikrosiemens) – 2 µS/cm entsprechen 1 ppm bzw. 1 mg/l.

Wie hoch sollte der TDS-Wert sein?

Und wann ist ein TDS-Wert gut und wie hoch darf der TDS-Wert im Pool sein?

Die optimalen Werte zur Wasserqualität kannst du anhand der TDS-Wert Tabelle ablesen:

TDS-Wert Wasserqualität
< 300 ppm Trinkwasser
300 – 600 ppm Gut
< 2000 ppm Okay
> 2000 ppm Schlecht

Bei einem TDS-Wert unter 300 ppm ist das Wasser hervorragend als Trinkwasser geeignet – Im Pool wird dieser Wert typischerweise nicht erreicht.

Solange der TDS-Wert im Pool unter 2000 ppm liegt, gilt das Poolwasser als unbedenklich. Bei einem Wert über 2000 ppm sollte das Poolwasser optimiert werden.

Extra Tipp: Wenn dein Wassertester mg/l anstelle von ppm anzeigt, dann ist das kein Problem. 1 mg/l entspricht dem Wert von 1 ppm – In meinem ausführlichen Beitrag kannst du alles über die unterschiedlichen Verfahren zum testen des Poolwassers lernen.

Warum man den TDS-Wert im Pool senken sollte und wie das am besten geht, erkläre ich im weiteren Textverlauf.

Den TDS-Wert im Pool senken

Fassen wir kurz zusammen: Der TDS-Wert bestimmt die Wasserqualität im Pool und ein TDS-Wert über 2000 ppm gilt als schlecht.

Aber warum gilt das Poolwasser bei einem TDS-Wert über 2000 ppm als schlecht und warum muss der Wert gesenkt werden?

  • TDS wirken wie ein Blocker gegen die beigegebenen Chemikalien im Poolwasser.
  • Die Wirkung vom Chlor und anderen Desinfektionsmitteln sinkt, wenn der TDS-Wert zu hoch ist.

Aufgrund der aufgezählten Punkte bei einem zu hohen TDS-Wert erhöhen Laien die Dosis der Desinfektionsmittel, was wiederum zu Problemen mit der Wasserqualität und zu erhöhten Kosten bei der Poolpflege führt.

Deswegen muss man den TDS-Wert im Pool senken – Das geht am einfachsten indem regelmäßig das Füllwasser ausgetauscht wird.

Man kann aber auch durch den Einsatz vom Flockungsmittel versuchen den Anteil der gelösten Stoffe im Wasser herauszufiltern. Wie man ein Flockungsmittel im Pool anwenden kann, ist im Blog erklärt.

Halte dich einfach an meine Poolpflege Anleitung und sorge dafür das du in regelmäßigen Abständen das Füllwasser austauscht, dann sollte es zu keinen Eintrübungen im Pool kommen.

Kann ein hoher TDS-Wert gefährlich für die Gesundheit werden?

Es wäre logisch anzunehmen, dass durch die Summe aller gelösten Stoffe im Pool eine Gefahr für die Gesundheit der Badenden besteht.

Ich kann dich aber beruhigen.

Die WHO ist in den Richtlinien zu Trinkwasser auf das Thema eingegangen und hat nicht bestätigt, dass die Gesundheit bei einem zu hohen TDS-Wert gefährdet ist. Quelle.

Grund für diese Aussage ist, dass keine verlässlichen Studien existieren.

Aber ist das ausbleiben einer Studie Grund genug etwas als ungefährlich zu sehen?

Zudem bezieht sich das Dokument auf Trinkwasser und nicht auf einen längeren Aufenthalt im Schwimmbad.

Entscheide für dich selber, ob du im Pool mit einem hohen TDS-Wert weiterhin baden willst.

Ich für meinen Teil würde es vorziehen den TDS-Wert unter 2000 ppm zu halten und im kristallklaren Pool zu schwimmen.

Ist dein Poolwasser grün und trüb, dann findest du mit der Suchfunktion weitere hilfreiche Artikel im Blog um das Problem zu beseitigen.

Info: Trinkwasser mit einem zu niedrigen TDS-Wert gilt als geschmacklich schlecht. Das Gleiche gilt für Trinkwasser mit einem zu hohen Wert über 2000 µS.

Ist eine Messung vom TDS-Wert im Schwimmbad notwendig?

Gerade viele Laien lassen sich durch spezielle Fachbegriffe bei der Poolpflege verwirren und von Verkäufern unterschiedliche Messgeräte und Chemikalien andrehen.

Gilt das auch für die Messung vom TDS-Wert im Poolbecken? Ist es wirklich notwendig den TDS-Wert laufen zu kontrollieren?

  • Bei einer Messung des TDS-Wertes im Pool wird lediglich die elektrische Leitfähigkeit bestimmt und ist mit einer chemischen Analyse der Wasserqualität nicht gleichzusetzen.
  • Die Qualitätsbestimmung vom Poolwasser mit einem TDS-Meter ist eine rein quantitative Messung, die nichts über die eigentliche Qualität des Wassers aussagt.

Wer genaue Werte über die Wasserbalance wünscht, der lässt das Poolwasser am besten im Labor testen.

Die Messung des TDS-Wertes und die darauffolgende Senkung kann bei der Poolpflege helfen, da TDS als Blocker der Poolchemie wirken.

Dennoch ist es in den meisten Fällen nicht erforderlich regelmäßig den TDS-Wert im privaten Pool zu messen – Schaden kann es aber nicht.

Info: Hier muss ich noch erwähnen, dass mit einem TDS-Wassertester nur Stoffe berücksichtigt werden, die elektrisch leitfähig sind. Rückständen von Pestiziden, Larviziden und Hormonen leiten keinen Strom und können nicht in die Berechnungen des Leitwertmessgerätes einbezogen werden.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim baden!

*Wenn du auf einen Amazon Link klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision von Amazon ohne zusätzliche Kosten für dich.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Hi! Ich bin der Wasserninja. Ich habe im Bereich Wasser mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Naturwissenschaft studiert und schreibe in diesem Blog über die Wasseraufbereitung im Pool. Mit meinen praktischen Tipps lernst du, wie man Probleme im Pool und im Whirlpool schnell beseitigen kann.

Newsletter für die Poolpflege

Abonniere den kostenlosen Newsletter und erhalte hilfreiche Tipps für deinen Pool und Whirlpool.

Mit dem Abo stimmst du zu das ich dir E-Mails senden darf. Ich respektiere deine Privatsphäre und du kannst das Abo jederzeit abbestellen.

Empfohlene Blogartikel